Die VITA Genossenschaft.
Klimaschutz in Bürgerhand

Vita-Kapitalbedarf für Ziel, mindestens 200.000 € in erneuerbare Energie zu investieren!

Es besteht aktuell die einmalige Chance, den Ökostrom-Anteil in Titisee-Neustadt durch ein Nahwärmenetz enorm voran zu bringen. Mit einem Landes-Zuschuss von über einer Million Euro, siehe >> Nahwärmenetz. Möchte sich die Vita wiederum mit 10% beteiligen, wie beim Stromnetz-Rückkauf, bräuchte sie mindestens 200.000 € an zusätzlichem Eigenkapital. Das sind 800 Genossenchaftsanteile à 250 €

Beteiligungen sind lt. Satzung bis zu 7.500 € je Genosse möglich. Die durchschnittlichen Einlagen der aktuellen Genossen liegen bei durchschnittlich 1.300 €. Voraussichtlich werden wir mindestens die Hälfte des Bedarfs durch Aufstockungen bisheriger Mitglieder schaffen. Es würde also schon helfen, wenn rund 200 neue Genossen mit 500 € einsteigen. 

Jeder EURO mehr bietet zusätzliche Rendite-Chance!

Schafft wir es, in Titisee-Neustadt und dem Hochschwarzwald beispielsweise 500.000 € an Investmentkapital einzusammeln, so können wir dafür vielleicht schon eine verlässliche wenn auch niedrige Verzinsung erreichen (abhängig von verschiedenen Faktoren). Falls Sie interessiert sind und einen Betrag zwischen 250 € und 7.500 € anteilig mit zu investieren, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf per E-Mail.

    Wie geht das - was muss ich konkret tun?

    • Mitgliedsantrag ausfüllen
    • gleichzeitig Stromwechsel-Antrag zur ev-tn mit vergünstigtem Genossenschaftstarif ausfüllen
    • beides an die Vita schicken (Kontaktangaben siehe Formulare)

    Sie sind noch unsicher oder möchten mehr Informationen? Dann schicken Sie uns eine E-Mail an orga@vita-buerger-energie.de

    Oder Sie machen Ihr finanzielles Engagement davon abhängig, dass das Geld zeitnah in ein erneuerbare-Energie-Projekt investiert wird, zum Beispiel in das Nahwärmenetz? Dann schicken Sie uns eine "Absichtserklärung mit Verwendungsauflage". Wir kommen dann auf Sie zu und klären individuell, ob wir eine für beide Seiten passende Lösung finden. 

    Was habe ich als Bürger davon?

    1. Die Ökologische Rendite: Sie tragen dazu bei, den Umstieg auf regenerative Energie schneller voran zu bringen. Ihre Einlage wird in Projekte zur 100% regenativen Stromgewinnung investiert. Tun wir nichts dergleichen, wird die Lebensqualität in den kommenden Jahrzehnten extrem leiden und wir hinterlassen nachfolgenden Generationen ein schweres Erbe! Die fridays for future Schüler haben mit Ihrer Sorge Recht. Wir alle sollten handeln.
    2. Persönliche Rendite bei gleichzeitigem Stromwechsel zur ev-tn: Beziehen Sie Schon ev-tn Strom? Falls nein: Jetzt wechseln und gleichzeitig mindestens einen Vita-Genossenschaftsanteil von 500 € zeichnen. Sie sparen beim Strom dann rund 30 € im Jahr (abhängig vom Verbrauch 20 bis 40 € je Haushalt). Umgerechnet auf 500 € Anteil sind das 6 % Rendite! Natürlich erzielen Sie den gleichen Effekt, wenn Sie bereits ev-tn Strom beziehen und nachträglich zur Vita kommen. 
    3. Rendite-Chance auf Ihre Einlage: Natürlich ist Ziel auch ökologisch orientierter Geldanlagen, dass diese sich verzinsen. Die aktuelle "Nullzins-Phase" für Spareinlagen ist ein weiterer Grund, in die Vita zu investieren. Mittelfristig werden Investitionen in ein Nahwärmenetz oder beispielsweise Solarenergie oder Wasserkraft Gewinne abwerfen, an denen Sie dann beteiligt sind über Ausschüttungen.

    Was hat die Stadt Titisee-Neustadt davon? 

    Der Rückkauf des Stromnetzes und die Gründung der ev-tn ist eine einmalige Chance für die Stadt, mittel- und langfristig Einnahmen zu generieren. Also Geld zu verdienen und damit den Schuldenstand zu senken! Das kommt wiederum den Bürgern zu Gute, indem künftig mit besserer Finanzlage auch in sonstige Projekte wieder mehr investiert werden kann. Letztendlich profitieren auch Sie als Bürger wiederum davon!

    Zugegeben: Die ersten Jahre waren aufgrund der kartellrechtlichen und gerichtlichen Auseinandersetzungen schwierig. Viel Geld wurde in Anwalts- und Beratungshonorare "verbrannt". Aber auch diese Investition war gerechtfertigt, denn letztendlich gehört das Stromnetz uns Bürgern. 

    Insoweit höchsten Respekt an dieser Stelle für die Entscheidungen der ev-tn Geschäftsführung und Gesellschafter, sowie auch an den Gemeinderat und Bürgermeister Herrn Hinterseh, dass man hier nicht irgendwann eingeknickt ist. Denn es hat sich gelohnt, Zitat ev-tn Geschäftsführer Martin Halm im BZ-Artikel vom 17. April 2019 zum geplanten Nahwärmenetz:

    "....

    • das Vermögen der ev-tn (Stromnetz und Fahrzeuge) hat zwischenzeitlich einen Wert von 4,1 Millionen Euro
    • das Guthaben auf der Bank bewegt sich um 600 000 Euro, die Rückstellungen belaufen sich auf 500 000 Euro
    • die Schulden haben sich von 3,1 Millionen Euro auf 1,6 Millionen Euro verringert ..."

    Die ev-tn kann nun ohne das Damoklesschwert weiterer gerichtlicher Auseinandersetzung weiter arbeiten. Es brauchen keine hohen Summen mehr in anwaltliche Beratung abgestellt werden, die Finanzkraft kann in sinnvolle Projekte investiert werden. 

    Neustadt for future - etwas Großes kann beginnen, seien Sie mit dabei!

    Wenn nun die Bürger ihre Zurückhaltung beim Stromwechsel aufgeben und sogar eigene Ersparnisse in erneuerbare Energie investieren, kann etwas ganz Besonderes, etwas Großes in Titisee-Neustadt entstehen. Ganz im Sinne auch von Fridays for future.

    *** INFO-BOX: Selbst 500.000 € sind kein Wolkenkuckucksheim"

    Anfang 2019 hatten die Bürger in Deutschland rund 6 Billionen Euro an privatem Geldvermögen (siehe z. B. Artikel im Handeslblatt vom 16.1.2019). Damit Sie sich eine konkretere Vorstellung machen können, es sind 6.053 Milliarden Euro - die Zahl hat 13 Stellen vor dem Komma. Fast die Hälfte davon liegt auf aktuell nicht verzinsten Giro-, Fest- oder Tagesgeldkonten oder sogar "unter dem Kopfkissen" der Besitzer. 

    Umgerechnet auf den Titisee-Neustadt mit knapp 12.000 Einwohnern im Verhältnis zu 84 Millionen Einwohnern in Deutschland gesamt müssten nur knapp 0,15 % von den 6 Billionen hier vor Ort verfügbar sein. Das entspräche rd. 86 Mio Euro. Würden wir ein halbes Prozent unseres anteilig statistischen Guthabens in erneuerbare Energien investieren, so kämen 430.000 Euro zusammen. Nehmen wir die Umlandgemeinden noch dazu, wo auch der eine oder andere zu gewinnen sein sollte, also nicht völlig abwegig.